Sicherheit und Risiko beim Rafting

Sicherheit und Risiken beim Rafting

Nach spektakulären Unfällen wird Rafting oft als eine der gefährlichsten Extremsportarten dargestellt. Tatsächlich sind ernste Unfallverläufe sehr selten. Gefahren beim Rafting sind mit sorgfältiger Vorbereitung und gesundem Menschenverstand bis auf ein geringes Restrisiko, das allen Aktivitäten innewohnt, zu reduzieren.

Safety first: Sicherheits-Maßnahmen vor Beginn der Rafting-Tour

Die Risikominimierung beginnt mit der Auswahl des Veranstalters. Zertifikate wie das „Safety in adventures“-Label und staatliche Prüfungen der ortskundigen Guides sind Hinweise auf verantwortungsbewusste Anbieter und somit eine höchst mögliche Sicherheit beim Rafting. Sie kontrollieren regelmäßig den ordnungsgemäßen Zustand der Rafts, Paddel, mitgeführten Notfallausrüstungen und die Sicherheitskleidung der Teilnehmer.

Eitelkeit ist beim Rafting unangebracht. Helme müssen zur Sicherheit bei angezogenem Kinnriemen straff sitzen. Die Schwimmweste mit Bergeleine muss gut passen. Auch der Neoprenanzug muss anliegen, um eine Wärmeisolierung zu gewährleisten. Brillenbügel sollten für die Tour mit Riemen befestigt sein, da ansonsten das Risiko sehr hoch ist, sie im Wildwasser zu verlieren. Die Qualifikation der zuständigen Tourguides ist daran zu erkennen, dass sie vor Beginn der Tour die Ausrüstung aller Teilnehmer kontrollieren. Außerdem achten sie bei der Zusammenstellung der Raft-Besatzungen darauf, dass Anfänger möglichst mit erfahrenen Teams paddeln.

Zur selbstverständlichen Eigensicherung gehört eine ehrliche Selbsteinschätzung hinsichtlich persönlicher Fitness. Eine Raftingtour am Morgen nach einer langen Party oder ohne einen Guide zu starten ist absolut fahrlässig und mit einem hohen Risiko verbunden.

Achtung Bach: Sicherheitsmaßnahmen während der Raftingtour

Auch wer nicht gerne auf andere hört, sollte während der Raftingtour die Ausnahme zur Regel machen. Guides können Streckenveränderungen durch Wetterverhältnisse oder Steinschläge beurteilen, deswegen ist ihren Hinweisen Folge zu leisten. Alle Teams haben in einer einleitenden Besprechung die potentiellen Gefahren und die Sicherheitsvorrichtungen des Rafts kennengelernt. Entsprechend ist jeder in der Lage, die geäußerten Kommandos zügig umzusetzen. Auch Fragen zum Paddeln sollten im Interesse der Sicherheit nicht mehr während der Raftingtour mit dem Guide diskutiert werden.

Sportarten in der Natur sind keine Ausflüge ins Hallenbad – aber das Einhalten der Regeln hilft, einen gesunden Geist in einem gesunden Körper zu behalten und eine bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten.

Rafting_JSG_011_copyright