Raftingtour Saalach Auer Loch

Überblick:

Schwierigkeit:
Länge: 20 km
Dauer: 4-5 Stunden
Region: Berchtesgadener Land
Veranstalter: Club Aktiv Rafting & Sport
Kosten p.P.: 70 €

Tour-Bewertung

Strecke: 5 Sterne
Sicherheit: 5 Sterne
Tour-Guide: 5 Sterne
Overall:

Erlebnisbericht

Gastbeitrag von Thomas

Wir hatten eine fantastische Zeit beim Rafting auf der Saalach! Dies war unsere erste Wildwasserfahrt mit unserer vierköpfige Familie, inklusive zwei Söhnen im Alter von 14 und 16.

Es war das Highlights unserer Reise nach Bayern. Unser Guide und den freundlichen Service, den wir von Club Aktiv erhielten war erstklassig. Inklusive von hoher Qualität, saubere Ausrüstung. Verpassen Sie nicht diesen Spaß. Sie sind in sehr guten Händen bei Club Aktiv Rafting & Sport.

Rafting-Tour auf der Saalach

Überblick:

Schwierigkeit: WW-Stufe 2-4
Rafting-Tour Saalach auf einer größeren Karte anzeigen
Länge: 13 km
Dauer: ca. 4 – 5 Stunden
Region: Berchtesgaden
Veranstalter: straub-naturerlebnis.de
Kosten p.P.: ca. 55 €

Tour-Bewertung

Strecke: [rating:5]
Sicherheit: [rating:5]
Tour-Guide: [rating:5]
Overall: [rating:overall]

Erlebnisbericht

Beitrag von Christiana

Vor Kurzem durfte ich mein erstes Rafting-Erlebnis bestreiten. Zwei liebe Freunde hatten mir zum Geburtstag Gutscheine für eine Rafting-Tour auf der Saalach geschenkt.

Als 4-er Trupp zogen wir somit eines Sonntag morgens Mitte September los. Die Vorfreude war anfangs noch etwas verhalten, nachdem die Außentemperaturen bei nur 8°C lagen. Keiner von uns konnte sich so recht vorstellen, in nur kurzer Zeit ins kalte Wasser steigen zu müssen.

…weiterlesen: Auf geht’s zur Saalach

Eigenen Erlebnisbericht schreiben!

Rafting-Tour auf der Saalach: Frau über Bord

Frau über Bord – oder auch: auf Tuchfühlung mit der Saalach

Mein persönliches Highlight der Rafting-Tour ereignete sich dann auf der zweiten Weghälfte. Wir wollten, mit neuer Energie aufgetankt, an einem Felsen bei Wildwasserstärke IV vorbei fahren. Anstatt genau dran vorbei zu kommen, trafen wir jedoch voll auf ihn drauf. Es gab einen Ruck – und Zack – lag ich im Wasser. Bei einem solchen Erlebnis wird einem dann bewusst, was für eine Kraft Wasser hat, und wie wichtig die Trockenübungen zum Beginn der Rafting-Tour sind.

Zunächst musste ich damit kämpfen, wieder an die Wasseroberfläche zu kommen. Im Wasserwirbel gefangen war es jedoch zunächst schwer zu entscheiden, wo nun oben und unten war. Schlammgetränktes Flusswasser ist als Getränk übrigens nicht zu empfehlen, jedoch hatte ich davon ungewollt mehr als reichlich.

Da gingen mir dann wieder die Worte des Rafting-Guides durch den Kopf: Wenn ins Wasser gefallen, dann gerade hinlegen, Füße voraus, damit man nicht mit dem Kopf auf Steine schlägt. Und siehe da, es funktionierte. Kaum an der Wasseroberfläche angelangt griffen dann aber auch schon die ersten Hände nach mir und unser lieber Rafting-Guide zog mich zurück ins Boot. Ich muss dazu sagen – ich war keine 30 Sekunden im Wasser gewesen!

Das Ende einer gelungenen Rafting-Tour

Der Rest der Rafting-Tour ging dann gemütlich zu Ende. Die Nebelwolken, die sich in die Bergwelt rechts und links der Saalach gelegt hatten, und die dunklen Wälder gaben dem ganzen einen wunderschönen, fast märchenhaften Anblick.

Zurück im Straub-Gebäude konnten wir dann – nach kurzer Säuberung unserer Rafting-Kleidung – unter die heiße Dusche.

Zum Ausklang des sehr erlebnisreichen, eindrucksvollen und adrenalin-gefüllten Tages gab es dann Schnitzel in der benachbarten Gaststätte.

Und das Fazit für die Rafting-Tour auf der Saalach?

Gerne wieder!

Unser Rafting-Guide war nicht nur nett, sondern wusste auch genau was er tat.
Die Strecke die Saalach hinunter war wunderschön.
Das Wetter war – im Nachhinein gesehen – perfekt.
Unser Rafting-Team war super nett.

Also eine perfekte erste Rafting-Tour und ein rundum gelungenes Erlebnis!

Vielen Dank an dieser Stelle an das Team von der Firma Straub für die super Betreuung und natürlich an meine beiden Freunde, die mir mit den Gutscheinen diese Freude bereitet haben!

Zurück (Seite 2/3): Voller Kraft voraus!

Eigenen Erlebnisbericht schreiben!

Rafting-Tour auf der Saalach: Volle Kraft voraus!

Volle Kraft voraus die Saalach hinunter!

Nun waren wir endlich bereit für die Rafting-Tour. Die Rafts wurden ins Wasser gelassen, die Mannschaft nahm Platz und los gings mit „alle vorwärts“ die Saalach entlang. Zunächst war alles ruhig, hin und wieder kräuselte sich das Wasser. Wir paddelten gemütlich vor uns hin und hörten den Geschichten unseres Guides zu. So lernten wir beispielsweise, dass die Außentemperaturen ideal waren– trotz anfänglicher Skepsis. Angeblich ist ein kühleres Wetter sogar besser bei einer Rafting-Tour als die Hitze im Hochsommer, da die hohen Temperatur-Unterschiede zwischen der Luft und dem auch im Sommer kalten Saalach-Wasser dann wohl bei einigen Leuten zu Kreislaufproblemen führen können.

Doch die erste Stromschnelle kam unvermeidlich näher. Dann hieß es plötzlich stärker paddeln. Schnelle Anweisungen des Guides folgten in sehr kurzen Abständen: „rechts vor, links zurück, alle zurück, alle vor, stop“…

Da stieg plötzlich das Adrenalin und wir wussten: das ist Rafting!

Nachdem die erste Stromschnelle überwunden war, hatte keiner mehr Lust auf stilles Wasser. Wir wollten plötzlich mehr Stromschnellen, Kehrwasser und alles, was die Saalach so zu bieten hatte erleben. Zielsicher steuerte unser Rafting-Guide uns dabei durch den Fluss. Da keiner von uns über Bord ging, sprangen wir in ruhigen Stücken dann zum Spaß freiwillig ins Wasser und ließen uns ein Stückchen treiben.

Sprung ins Klamm-Becken

Auf halbem Wege der Rafting-Tour hatten die Guides dann noch ein extra Schmankerl für uns eingeplant. Die Boote wurden an das Ufer der Saalach gezogen und es ging ein kleines Stück landeinwärts. Dort tat sich plötzlich eine Klamm vor uns auf, an deren Anfang sich ein natürliches Wasserloch gebildet hatte. Von 3 Meter Höhe konnte jeder der wollte seinen Mut unter Beweis stellen, und in das natürliche Becken springen. Dies ließ sich keiner der Gruppe entgehen. Zapfig kalt war das Klamm-Wasser!

Zur Stärkung gab es Müsliriegel. Dann ging die Rafting-Tour schon wieder weiter.

Zurück (Seite 1/3): Rafting-Tour Saalach …weiter (Seite 3/3): Tuchfühlung mit der Saalach

Rafting-Tour auf der Saalach: Auf geht’s zur Saalach!

Auf geht’s zur Saalach!

Ausgestattet mit Badesachen, alten Turnschuhen und Handtuch fuhren wir nach Schneizlreuth, einem kleinen Ort im Berchtesgadener Lande nahe der Saalach, den sogar unser Navi nur schwer finden konnte. Dort hat die Firma Straub ihr Hauptquartier, von der die Rafting-Tour durchgeführt wurde. Was uns gleich alle sicherer fühlen ließ, war die Info: „Durchführung der Rafting-Touren durch staatlich geprüfte Guides“.

Vorbereitung für die Rafting-Tour

Vor Ort wurde man erst einmal in die Umkleidekabine geschickt, in der man sich dann in die Badesachen werfen durfte. Wir wurden mit Neoprenanzügen, Westen, Neoprensocken, Schwimmwesten und Jacken ausgestattet. Da wurde es dann gleich wieder etwas wärmer. Zu guter Letzt kam noch der Helm auf den Kopf und es wurden Schnüre an die Brillenträger verteilt, damit die Brillen auch fest auf den Nasen saßen.

Mit insgesamt knapp 25 Leuten ging es dann mit dem Bus ca. 10km die Saalach hoch, von wo aus unsere Rafting-Tour starten sollte. Dort warteten auch schon die Rafts auf uns. In 6-er Gruppen aufgeteilt wurden wir einem der Guides zugeordnet.

Und schon hieß es selbst anpacken! Die Rafts mussten zur Saalach getragen werden. Da war es gut, dass wir ein paar starke Herren dabei hatten! Zur Überraschung aller Teilnehmer wurden die Rafts jedoch nicht ins Wasser gelassen, sondern neben der Saalach abgestellt. Dann hieß es einsteigen. Die Plätze wurden verteilt – die starken Herren nach vorne, die „leichten“ Damen nach hinten, der Rest ins Mittelfeld. Trockenübungen standen auf der Tagesordnung. „Vor“ „zurück“ „links vor, rechts zurück“ „Vordermann rechts zum Abspringen bereit machen“ „Alle nach links!!!!“ etc. etc. etc. Es war erstaunlich, wie viele Leute nicht wussten wo rechts und links ist! Nach einigen Versuchen hatte es dann aber auch der Letzte verstanden. Es folgten noch ein paar „Mann über Bord“-Übungen, dann waren wir startklar.

Doch wer dachte, er könne die Rafting-Tour evtl. trocken durchstehen, der hatte sich getäuscht. Die gesamte Rafting-Gruppe wurde zunächst in die Saalach geschickt. Bei 7°C nicht ganz so lustig. Als das Wasser einen so ein paar Meter mit sich trug und der Neoprenanzug sich langsam mit Wasser füllte, kam es zu Schnappatmungen und überraschten Aufschreien. Doch die Anzüge hielten, was sie versprechen: nach dem ersten Schock wurde es ganz schnell mollig warm darin! Ein paar Schwimmübungen folgten – immer seitlich schwimmen, hinter Steinen Schutz suchen, etc. etc.

Zurück zur Übersicht: Ein Überblick weiter (Seite 2/3): Volle Kraft voraus!